Rezept für schwedische Pfannkuchen

 

Wissen Sie schon was Sie morgen kochen wollen? Wie wär es mal mit schwedischen Pfannkuchen - pannkakor.

 

Früher haben sich die Schweden donnerstags mit Erbsensuppe und Pfannkuchen gestärkt. Auch heute wird donnerstags noch häufig Pfannkuchen gegessen. Das Rezept ist ähnlich dem deutschen. Allerdings wird dazu jede Menge geschlagene Sahne – vispgrädde und nicht ganz so feste Himbeermarmelade – hallonsylt gereicht. Suuuper lecker.

 

Hier nun das Rezept für ca. 4 Pfannkuchen:

2 dl Mehl

4 dl Milch

2 Eier

eine Prise Salz

3 TL Zucker

25 g Butter

 

Mehl und Milch verrühren. Dann die Eier, Salz, Zucker und die Butter zugeben und alles mit dem Mixer zu einem glatten Teig ohne Klümpchen verarbeiten.

Diesen portionsweise in wenig Fett bei mittlerer Hitze in einer Pfanne ausbacken.

Ideal wegen der gleichmäßigen Hitzeverteilung sind Gusseisenpfannen (insbesondere bei Induktion).

 

Sie finden die Pfannen im Shop, wenn Sie hier klicken.

 

veröffentlicht in Essen und Rezepte von Kerstin Steingrube-Uhde

 Schwedischer Sockerkaka und Elch Deko

 

Sockerkaka heißt wörtlich übersetzt Zuckerkuchen und daher erwarten wir nun eigentlich ein Hefeteigrezept. Vergeblich: Die Schweden verstehen darunter einen Napfkuchen oder Gugelhupf.

 

Das folgende Rezept ist supereinfach und der Sockerkaka schmeckt prima zum Kaffee. Mit geschlagener Sahne und frischen Beeren aus dem Garten wird aus dem Sockerkaka ein leckeres Dessert.

 

Zutaten

  • 2 1/2 dl Zucker
  • 2 Eier
  • 3 dl Weizenmehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 1/2 dl Milch
  • 50 g Margarine

 

So wird es gemacht:

Den Ofen auf 175 Grad vorheizen. Eine Gugelhupfform oder Kastenform fetten.

  • Die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen.
  • Mehl und Backpulver vermischen und in den Teig sieben. Alles gut verrühren.
  • Unter Rühren die Milch zugeben.
  • Die weiche Margarine unterrühren.
  • In die Form füllen.
  • In der Ofenmitte ca 40 - 50 Minuten backen.

 

 

veröffentlicht in Essen und Rezepte von Kerstin Steingrube-Uhde

Rezept Kladdkaka - schwedischer Schokoladenkuchen

 

Suchen Sie noch ein leckeres Kuchenrezept zum Muttertag? Wie wäre es mit einem schwedischen Schokoladenkuchen - kladdkaka. Dies ist zwar eine echte Kalorienbombe. Daher gibt es mittlerweile auch kalorienärmere Rezepte als das hier angegebene. Aber viele Schweden sich sich einig: Diesen Kuchen isst man ja nicht jeden Tag. Dann darf es auch schmecken.

 

Zutaten

  • 150 g Butter oder Margarine
  • 2 Eier
  • 3 dl Zucker
  • 1 1/2 dl Weizenmehl
  • 1 El Vanille-Zucker
  • 3 El Kochkakao

 

So wird es gemacht:

Den Ofen auf 175 Grad vorheizen. Eine Springform (26 cm) fetten.

  • Die Butter schmelzen.
  • Die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen.
  • Mehl, Vanille-Zucker und Kakao vermischen und in den Teig sieben. Alles gut verrühren.
  • Unter Rühren die geschmolzene Butter zugeben.
  • In die Form füllen.
  • In der Ofenmitte ca 25 Minuten backen. WICHTIG: Der Kuchen muss - wie der Name sagt - noch etwas kladdig d.h. matschig unten sein.

 

Der Kuchen wird mit geschlagener Sahne und Früchten oder Vanille-Eis serviert. Man kann ihn aber auch mit Puderzucker bestreuen und "ohne alles" essen.

veröffentlicht in Essen und Rezepte von Kerstin Steingrube-Uhde

schwedische Rezepte in DL

 

Falls Sie sich schon mal nach schwedischen Rezepten gebacken oder gekocht haben, ist Ihnen sicherlich aufgefallen, dass in den meisten schwedischen Rezepten eine Volumensangabe statt einer Gewichtsangabe erfolgt. D.h. statt der bei uns üblichen Angabe in Gramm werden in Schweden Deziliter angegeben.

 

Das ist super praktisch. Man benötigt keine Waage, sondern nimmt entweder einen Messbecher zur Hand oder was viel einfacher ist, eine Kaffeetasse. Eine Tasse enthält im allgemeinen 2 dl = 200 ml. Messen Sie doch einfach mal bei Ihrer Tasse nach.

 

veröffentlicht in Essen und Rezepte von Kerstin Steingrube-Uhde

Zimt – kanel - wird in Schweden, wie auch in Deutschland, als Zimtstange oder gemahlen angeboten.

 

Zimtstangen entstehen aus einer Schicht der Rinde des Zimtbaums, die sich, wenn sie vom Holz getrennt wird, röhrenartig zusammenrollt. Daher kommt auch der schwedische Name kanel (italienisch: cannello =Röhrchen).

 

Zimtstnage und Zimt gemahlen

 

Gemahlener Zimt ist in Schweden das klassische Gewürz in

Zimtschnecken – kanelbullar

Apfelkuchen – äppelkaka

Pfefferkuchen – pepparkakor

und zu Milchreis – risgrynsgröt.

 

Zimt wird aber auch zu Fleischgerichten und bei manchen Rezepten zum Einlegen von Hering verwendet.

veröffentlicht in Essen und Rezepte von Kerstin Steingrube-Uhde

milchkanne

 

Die Sahnetorten in Schweden sind einfach ein Traum. Das liegt an der Schlagsahne - vispgrädde – die einen Fettgehalt von 40% hat. Ich finde, sie schmeckt viel aromatischer als die Schlagsahne in Deutschland. Und das ist kein Wunder, da unsere Sahne nur 30% bis 33% Fett hat und Fett ein Geschmacksträger ist. Außerdem lässt sie sich auch viel besser schlagen und fällt auch nicht wieder zusammen. Und alles ganz ohne Zusätze.

 

veröffentlicht in Essen und Rezepte von Kerstin Steingrube-Uhde